(Foto: Christian Rohr)
„Ich kann mich noch sehr gut daran erinnern, wie es war, eine Schriftstellerin zu sein, die noch nichts veröffentlicht hat: Man beißt sich mehr schlecht als recht durch und kommt mit Leuten in Kontakt, die ausgesprochen abweisend sein können. Und obwohl ich nun Teil dieser Branche bin, die sich manchmal Neulingen gegenüber wie eine uneinnehmbare Festung präsentiert, stehe ich instinktiv eher auf der Seite derer, die versuchen, die Mauern zu erklimmen."

Schreiben Sie mit!

Schnellauswahl  

Kapitel 3 mit Übungsaufgabe

16.01.2008© 2008 Autorenhaus Verlag GmbH, Berlin
Suche
 

 

Leserbeiträge

1 · 2 · 3 · 4 · 5 · 6 · 7 · 8 · 9 · 10 · 11 · 12 · 13 · 14 · 15 · 16 · 17 · 18 · 19 · 20 · weiter »
Eingetragen am: 02.01.2009 von Audrey81
[ Lesezeichen ]

21463

Warum ich einen Roman schreiben möchte? Ich liebe Bücher (Romane) und das geschriebene Wort. Es gibt wohl kein anderes Medium, dass Menschen so intensiv berühren kann, so viel Freude und so viel Trauer hervorrufen kann. Wie sehr habe ich Frank MCcourt vermisst, nachdem ich "Die Asche meiner Mutter" zu Ende gelesen hatte. Wie sehr habe ich mit Jane Eyre gelitten und wie gerne hätte ich sie zur Freundin gehabt. Ich glaube, dass solche Gefühle und solche Gedanken nur durch einen guten Roman auslöst werden können. Nichts auf dieser Welt würde mir mehr bedeuten, als eines dieser Meisterwerke selbst zu erschaffen. Damit würde der größte Traum für mich in Erfüllung gehen.


Eingetragen am: 01.01.2009 von Schreibfisch
[ Lesezeichen ]

21453

Ich will einen Roman schreiben, weil ich einen Roman in mir trage.


Eingetragen am: 30.12.2008 von matroschka
[ Lesezeichen ]

21444

Ich will einen Roman schreiben, weil ich etwas zu erzählen habe.


Eingetragen am: 30.12.2008 von Solelle
[ Lesezeichen ]

21441

Ich will einen Roman schreiben, weil ...
mir viele meiner Bekannten, die meine Reisetagebücher gelesen oder eine von meinen langen Erlebnis-Emails bekommen haben, mir dazu geraten, ja mich gerade dazu gedrängt haben.
Aber der eigentliche Grund ist, dass ich eine Spur von mir in der Weltgeschichte hinterlassen möchte. Irgendwann in 100 oder 120 Jahren, in irgendeinem Erdenteil soll irgendjemand ein Buch von mir in die Hand nehmen, es lesen und sich fragen, wer und wie ich wohl gewesen sein mag.


Eingetragen am: 29.12.2008 von Carolin
[ Lesezeichen ]

21434

Ich will einen Roman schreiben, weil es mir sehr viel Spaß macht sich meine eigene Welt auszudenken und in diese einzutauchen. Dazu beigetragen hat wohl auch die Freude am Lesen (am liebsten Romane).


Eingetragen am: 29.12.2008 von
[ Lesezeichen ]

21432

Ich will Romanautor werden, weil ich gerne träume, Dinge zu erzählen habe und anderen mit meinen Texten Freude bereiten will.

Ich bringe gerne Menschen zum Weinen...


Eingetragen am: 28.12.2008 von Esther Dombrowsky
[ Lesezeichen ]

21423

„Ich will einen Roman schreiben, weil ... ich immer wieder überrascht werde von den Geschichten, die sich in meinem Kopf entwickeln und es mir einfach Spaß macht!


Eingetragen am: 22.12.2008 von Stine
[ Lesezeichen ]

21394

Ich will einen Roman schreiben, weil ich mir ein paar Gedanken und Erlebnisse von der Seele schreiben möchte. In erster Linie für mich …


Eingetragen am: 21.12.2008 von Rolf Hacker
[ Lesezeichen ]

21374

Ich will einen Roman schreiben weil ich leben möchte wie ein Schriftsteller, ich möchte mich ab und an zurückziehen und für mich alleine meine Gedanken zu Papier bringen, aber auch mit anderen Schriftstellern über das Schreiben reden. Ich möchte irgendwann das erhebende Gefühl spüren wenn ich in einer Buchhandlung mein eigenes Buch in den Händen halte, und ich möchte finanziell unabhängig sein und meine Träume verwirklichen. Aber das allerwichtigste ist, das ich es allen Zeige, die mich für einen Tagträumer halten, oder mich gar einen Versager nennen.....


Eingetragen am: 21.12.2008 von Tove
[ Lesezeichen ]

21372

.. es kein anderes literarisches Werk vermag einen Leser für Stunden in eine andere Welt zu verbannen, in der die Gesetze unserer Welt nicht existieren, sondern jene, die ich erschaffen habe. Es ist eine Art Spiel mit dem Feuer bei dem man den Leser für sich und seine Perspektiven gewinnt oder ihn an die Welt da draußen verliert, doch ganz gleich man überbringt immer eine Botschaft, eingewebt in eine Geschichte, getragen von Personen und Handlungssträngen, mündet in einem grandiosen Finale


Eingetragen am: 17.12.2008 von doris delfendahl
[ Lesezeichen ]

21334

ich will einen roman schreiben,weil ich ohne je etwas geschrieben zu haben, ausser die ueblichen schulaufsaetze,inhaltsangaben, bei denen ich durchaus positiv auffiel, es in mir spuerte, aus kindlichem uebermut, aufregender selbstdarstellung????
ich lief ueberall herum und erzaehlte ich werde ein buch schreiben, jetzt noch nicht , aber spaeter...
mit buechern bin ich gross geworden, dies hat sicher einen grossen einfluss ausgeuebt auf diese doch noch kindliche vorstellung.
ich habe dann einen anderen weg eingeschlagen, den eher gesellschaftlich anerkannten, aber das lesen und die buecher haben mich immer begleitet.ich wuerde mich eine buechersammlerin nennen...
nach einem relativ gluecklichem ausbruch aus der normal buergerlichen existenz, und herumreisen in der weltgeschichte hat mich trotz wirklich voellig "schreibentfernten"taetigkeiten, dieser innere drang zu schreiben nie verlassen..
ich habe in mir selbst aber immer gespuert"es ist noch nicht soweit",sammle mehr leben, erfahrungen,geschichten, reife...
jeder muss SEINEN weg gehen.
jetzt bin ich an dem ort an dem ich immer leben wollte sitze vor meinem laptop, schaue aus dem fenster in eine wunderschoene inspirierende natur und atmosphaere und hoffe .....


Eingetragen am: 16.12.2008 von deed
[ Lesezeichen ]

21299

Ich will einen Roman schreiben, weil ich schon so viele Bücher gelesen habe und so viele Geschichten in mir drin sind, die ich gerne festhalten möchte. Vor allem aber, weil ich meiner kleinen Tochter gerne eine gute Gechichte schreiben möchte.


Eingetragen am: 15.12.2008 von Thomas Pe
[ Lesezeichen ]

21290

Ich will einen Roman schreiben, weil ich Menschen eine Geschichte erzählen möchte, die sie so noch nie gehört oder gelesen haben.


Eingetragen am: 15.12.2008 von
[ Lesezeichen ]

21269

Ich möchte einen Roman schreiben, ohne genau definieren zu können, was dieses "Ich-möchte-Gefühl" ist.

Es hat etwas mit Emotionen zu tun, mit Kreativität und mit dem Willen Emotionen und Kreativität nicht länger eingesperrt zu sehen.

Ich male, zeichne, ich singe auch hin und wieder - ich kann nicht klar sagen, dass "ich möchte einen Roman schreiben" genau das ist was ich möchte.
Ich möchte "sein", ich möchte "schaffen" und ich möchte dadurch Leben, faszinieren und fasziniert werden.
Ich möchte die Dinge, die ich in mir trage, meine kleinen Geschichten, anderen zeigen um sie zu einem Lächeln zu bewegen, um ihnen Hoffnung zu geben.

Ich möchte einen Roman schreiben, damit ich Gefühle mit anderen teilen kann.


Eingetragen am: 13.12.2008 von Kassandrra
[ Lesezeichen ]

21184

Ich will einen Roman schreiben, weil ich denke, dass ich das eher hinkriege als z.B. ein Sachbuch.


Eingetragen am: 09.12.2008 von Bommeline
[ Lesezeichen ]

21055

Ich will einen Roman schreiben, weil…
Ich gern andere Leser fesseln möchte, Spannung aufbauen. Ich möchte sehen wie Leser mein Buch zu Ende lesen, weil es sich lohnt, auch das Ende zu lesen.


Eingetragen am: 09.12.2008 von kerstin
[ Lesezeichen ]

21049

ich will einen roman schreiben, weil ich gerne lese, und die vorstellung herrlich finde, unabhängig von arbeitsplatz und zeit gedanken und ideen aufzuschreiben, die sonst einfach wieder verpuffen.


Eingetragen am: 09.12.2008 von Frank Wendland
[ Lesezeichen ]

21037

Ich will einen Roman schreiben, weil ich meine Träume und Phantasien ausleben möchte.

Derzeit plätschert das Leben eintönig vor sich hin. Morgens um halb sechs stehe ich auf, dusche und rasiere mich, Zähne putzen usw., der übliche Morgenalltagstrott zur Vorbereitung des Arbeitstages. Und ich muss froh sein, denn ich bin angeblich ein Privilegierter, weil ich Arbeit habe. Schließlich ist das keine Selbstverständlichkeit. Wer hat denn noch einen gesicherten Job im öffentlichen Dienst? Ich sollte ein glücklicher Mensch sein. Ich fühle mich aber nicht glücklich. Ich muss langweilige Verwaltungsarbeit erledigen, damit ich Geld (viel zu wenig) bekomme, um zu existieren.

Gern möchte ich wieder ein Kind sein. Da hatte ich noch Träume. Diese Illusionen ließen mich erahnen, was Glück sein könnte. Erwachsen werden war ein laufender Prozess von Ernüchterungen und Enttäuschungen. Was liegt näher, als die Zeit zurückzudrehen? Nun möchte ich einfach meinen alten Traum ausleben. „Du Spinner“, würden manche sagen, „Träume sind Schäume, wie kann man alten Kinderphantasien nachjagen. Du glaubst doch nicht im Ernst, dass Du noch ein Schriftsteller werden kannst“. „Na und“, antworte ich, „dann werde ich eben kein berühmter Schriftsteller. Hauptsache das Schreiben macht Spaß. Ja, ich bin mir sicher, dass das Schreiben Spaß macht, denn das macht es bei der Arbeit schließlich auch. Gern schreibe ich auch Briefe an unseren Klienten.“

Gerne lese ich in meiner Freizeit gute Literatur und finde es faszinierend, wie diese Menschen ihre Fantasien anschaulich vermitteln können. Diese Menschen bleiben ewig im kollektiven Gedächtnis. Sie sind in gewisser Hinsicht unsterblich, denn man gedenkt Ihrer Werke. Das Weitergeben kultureller Schätze ist, als ob man seine Gene weitergibt. Dies heißt Meme, glaube ich. Gute Science Fiction regt die Fantasie an. Andreas Eschbach zeigt in seinem Buch „Das Jesus Video“ die Paradoxien einer Zeitreise. Science Fiction hat schon manche Erfindung vorweggenommen. Man denke da nur an Jules Verne. Auch die Autoren populärwissenschaftlicher Bücher reißen mich mit. Es ist bewundernswert, wie schwierige Themen dem Laien anschaulich begreifbar gemacht werden. Mir fällt da gerade Roger Penrose „Computerdenken“ ein. Er war ein Lehrer von Stephen Hawking, dessen Bücher ich auch verschlungen habe. Ich bin ein richtiger Bücherfan. Meine Wohnung quillt über von Büchern und populärwissen-schaftlichen Zeitschriften.

Ganz unabhängig davon, ob ich Geld verdiene oder nicht, suche ich eine neue Herausforderung, eine neue Beschäftigung, damit ich nicht einroste. Es ist geistig anregend, ein neues Hobby zu versuchen.


Kommentar von Anita Decker

Willkommen im Club! Ich finde, Du solltest sogar unbedingt schreiben. Besonders, weil Dich Romane wie "Das Jesus Video" zu ermutigen scheinen. Ich finde dieses Buch genial. Für mich ein zu hoher Maßstab! Naja, ich habe andere Ziele. "Zusammen ist man weniger allein" von Anna Gavalda vielleicht. Es gibt so vieles, worüber man erzählen kann. Ich bin gespannt auf Deine Beiträge. Wenn Du weiter schreibst, hast Du schon mal einen Leser. LG Anita

Eingetragen am: 22.12.2008

Eingetragen am: 09.12.2008 von chantal
[ Lesezeichen ]

21036

Ich will einen Roman schreiben, weil ich erhoffe bei Erfolg ein besseres Leben führen zu können und kleine Träume zu verwirklichen. Das war meine grundlegende Idee vor vielen Jahren. Doch irgendwie blieb mein Wunsch ausschließlich an den Illusionen hängen. Der Gedanke ließ mich niemals los, doch fehlte mir stets der Anfang und das Thema um endlich den Faden zu haben, den man "zu Ende spinnen kann". Das Ziel, ein besseres Leben zu verwirklichen habe ich in Angriff genommen, in dem ich ausgewandert bin.

Das Elend blieb zurück, nämlich das Leben, das meine Mutter mit Hartz 4 führen muß. Es ist ein ständiges Knausern mit jedem Cent, nicht richtig Essen einkaufen zu können, abends nur bei Kerzenlicht sitzen, weil der Strom zum Luxus geworden ist, sich nicht die Medikamente leisten zu können, die die Krankenkasse aus dem Katalog gestrichen hat, vom öffentlichen Leben ausgeschlossen sein, weil dafür nichts übrig ist uvm. Es tut mir weh mit anzusehen, wie meine Mutti ihr Leben dahinfristet. Und genau das möchte ich mehr als alles andere ändern! Ich will einen Roman schreiben, weil ich WILL, weil ich kann, weil ich etwas bewegen muß!


Eingetragen am: 08.12.2008 von poline
[ Lesezeichen ]

21033

Ich will einen Roman schreiben, weil ich gerne Romane lese, und dabei ist mir die Idee gekommen mir selber eine Geschichte auszudenken. Es fasziniert mich wie in meinem Kopf plötzlich Handlungen entstehen und ich Personen zum Leben erwecken kann.


1 · 2 · 3 · 4 · 5 · 6 · 7 · 8 · 9 · 10 · 11 · 12 · 13 · 14 · 15 · 16 · 17 · 18 · 19 · 20 · weiter »
Besuchen Sie uns auf Facebook